Mehr Maschinenverfügbarkeit mit der 5S Methode

Bock Machining reduziert Rüstzeiten und verdoppelt Verfügbarkeit

Prozessoptimierung erfordert Durchhaltevermögen. Der Spezialist für Sonderdichtungen Bock Machining aus Alzenau setzt seit mehreren Jahren auf die 5s-Arbeitsgestaltung. Im Tagesgeschäft ist immer wieder eine Herausforderung, sich Zeit für den Verbesserungsprozess zu nehmen. Doch das Unternehmen geht den Weg beständig und hat seine Maschinenverfügbarkeit von 30% auf über 70% in nur anderthalb Jahren erhöht.

Das sagt der Kunde

logo_bock_farbig_rgb
Der Erfolg bestärkt uns, am Ball zu bleiben. Auch wenn es manchmal bedeutet, dass man sich nach dem Tagesgeschäft nochmals aufraffen muss. Es lohnt sich! Stefan Bock

Geschäftsführer, Bock Machining GmH

Zeit ist Geld. Dieses Credo beschreibt die Zusammenarbeit von Werkzeug Weber und Bock Machining von der ersten Sekunde an. Schon bei der ersten Begegnung zwischen den Geschäftsführern Stefan Bock und Vanessa Weber musste es zügig gehen: Man lernte sich als Redner auf einem Pecha Kucha Abend eines Unternehmerverbandes kennen. Jeder Vortragende hat hier maximal sechs Minuten Zeit, um zum Punkt zu kommen. Es gelang, der Grundstein war gelegt.

Auch Niklas Neumärker treibt das Thema Zeit um. Bereits in seiner Ausbildung bei Bock hat er eine anspruchsvolle Aufgabe übernommen: Er organisiert die Arbeitsumgebung zur Maschineneinrichtung und -wartung im Unternehmen. Das Projekt begann er 2014 und führt es bis heute fort. Bei der Umsetzung des Konzeptes 5s zur Prozessoptimierung in Unternehmen und Organisationen tragen viele einzelne Bausteine dazu bei, um kontinuierlich besser zu werden. Verringerte Rüstzeiten sind für Bock Machining eine wesentliche Säule um die Produktivität zu erhöhen. Wie gelang es diese zu senken?

Erste Schritte im Prozessmanagement

Die erste Anfrage von Bock Machining an den Spezialisten für Werkzeug und Betriebseinrichtung Weber zielte auf das dritte S „Seiso“ – Säubere. Aufgaben zu Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz müssen nach dem Tagesgeschäft umgesetzt werden, das Handling sollte einfach und klar sein. So wurde beim Maschinenbauer die Idee entwickelt, Werkbänke auf Rollen anzuschaffen. Diese haben einen guten Abstand zum Boden, sodass man ohne Probleme darunter reinigen kann. Und notfalls lassen Sie sich blitzschnell verschieben. Eine enorme Hilfe bei der Umsetzung der Sauberkeit. Nur woher beziehen?

Stefan Bock erinnerte sich an Werkzeug Weber. Die Aschaffenburger konnten tatsächlich schnell helfen. Der Spezialist für Büroeinrichtung Otto KIND hat entsprechende Werkbänke in verschiedenen Ausführungen im Programm. Das Anforderungsprofil sah in etwa so aus: Die Werkbänke sollten eine Kombination aus Schubladen und Mitarbeiterfach bieten. An der Rückwand sollte oberhalb der Arbeitsplatte eine Werkstattwand angebracht sein, die von zwei Seiten aus nutzbar ist. Außerdem sollten Arbeitsleuchten integriert sein, welche die Sicherheitsbestimmungen am Arbeitsplatz erfüllen. Zunächst wurden drei Exemplare zur Probe geordert.

Ordnung machen ist nicht schwer, Ordnung halten dagegen sehr

Als die ersten Werkbänke ausgeliefert waren, begann Niklas Neumärker die eigentliche Nuss zu knacken. Wie müssen Werkzeuge und Werkstücke angeordnet sein, um optimale Arbeitsabläufe zu gewährleisten? „Ich weiß nicht mehr, wie viele Kombinationen wir ausprobiert haben“, erinnert sich der Azubi, „aber die Aufgabe beschäftigte den Chefdreher und mich etwa ein Jahr“. In diesem Zeitraum wurde in Abstimmung mit Werkzeug Weber die Konfiguration immer wieder geändert, es wurden Prototypen zusammengestellt und unter realen Bedingungen getestet.

Das Ergebnis: Je häufiger die Arbeitsmittel verwendet werden, desto näher sind sie an der Maschine. Es gibt feste Ablageplätze, die trotz der Fülle der täglichen Aufgaben helfen, fortlaufend Ordnung zu halten. Alle Positionen sind sichtbar markiert. Es wurde sehr darauf geachtet, welches Werkzeug wirklich zum Einsatz kommt. Ein Motto lautet: Mut zur Lücke. „Heute lassen wir lieber eine Schublade leer, als einen Arbeitsplatz mit unnötigem Ballast zu bestücken“, fasst Neumärker seine Erfahrung zusammen.

Eingepasste Schaumstoffeinlagen in den Schubläden

Für die Ordnung in den Schubladen sorgen „Shadowboards“. Diese speziellen Schaumstoffeinlagen haben für jedes Werkzeug eine vorgegebene Position. Man erkennt den Inhalt der Schublade auf einen Blick und sieht sofort, wenn etwas fehlt. Das Werkzeug wird materialschonend aufbewahrt und ist schnell Verfügbar. Außerdem lernen neue Mitarbeiter den Aufbewahrungsort einzelner Teile sehr schnell, die Einarbeitungszeiten sinken. Der größte Vorteil ist jedoch, dass für die Schaumstoffeinlagen vom Hersteller OSAAP kein neues Werkzeug angeschafft werden muss. Shadowboards werden an die bestehende Ausrüstung angepasst.

Nach einem Jahr war die ideale Konfiguration gefunden. Das Team von Bock Machining hatte die ideale Zusammenstellung für die Werkbänke erarbeitet. Dann wurde der Bestand aufgestockt auf insgesamt acht Stück. Die heutige Lösung wird von den Mitarbeitern gut angenommen. Das durchdachte System spart Zeit und Nerven: Egal, wer an welcher Station gearbeitet hat, am Tagesende ist alles wieder an seinem festen Platz. Das ist ganz im Sinne des vierten S „Seiketsu“ – Standardisiere.

Erfolgreiche Prozessoptimierung

Mit verschiedenen Einzelmaßnahmen hat es der Spezialist für Sonderdichtungen geschafft, die Maschinenverfügbarkeit in Summe seit 2014 mehr als zu verdoppeln. „Dieser Erfolg bestärkt uns, am Ball zu bleiben. Auch wenn es manchmal bedeutet, dass man sich nach dem Tagesgeschäft nochmals aufraffen muss. Es lohnt sich!“, ist das Fazit von Stefan Bock. Vielleicht erzählt er von seinen Erfahrungen ja mal auf einem Pecha Kucha Abend.

Was ist die 5S Methode?

Ähnlich wie Lean und Kaizen zielt die 5S-Arbeitsgestaltung auf eine Prozessoptimierung in Organisationen ab. Um Unordnung zu überwinden, Sauberkeit am Arbeitsplatz zu gewährlisten und schließlich ein kontinuierliches Qualitätsmanagent zu betreiben, baut die 5S Methode auf fünf Maßnahmenbereiche auf:

Seiri

Sortiere aus. Alles was für die Arbeit an diesem Platz nicht benötigt wird, wird aussortiert.

Seiton

Stelle ordentlich hin. Was tatsächlich gebraucht wird, bekommt einen unter ergonomischen Gesichtspunkten ausgesuchten, definierten und gekennzeichneten festen Platz.

Seiso

Säubere. Jeder reinigt seinen Arbeitsplatz und seine Arbeitsutensilien selbst. Dabei werden Mängel erkannt, markiert und stetig abgearbeitet. Die Reinigung dient dem Prüfen.

Seiketsu

Standardisiere. Das bedeutet Verwendung von einheitlichen Kennzeichnungen, Beschriftungen und Markierungen im gesamten Arbeitsbereich zu jeder Zeit. Stetiges Aufräumen verhindert, dass neue Gegenstände ungeplanten Zugang zum Arbeitsplatz finden.

Shitsuke

Selbstdisziplin und ständige Verbesserung (Kaizen). Damit Ordnung und Sauberkeit aufrechterhalten werden, ist Disziplin erforderlich. Ist eine Stellfläche für ein Werkzeug definiert, gehört es auch dahin – immer. Es werden regelmäßige Kontrollen durchgeführt und Abweichungen notiert. Festgestellte Abweichungen müssen beseitigt werden.

(Quelle 5S-Erläuterung: Wikipedia)