3D-Druck im Alltag?

Selfmade Lamborghini aus dem 3D Drucker

Ein Lamborghini der nicht vom Originalhersteller ist,  genau das macht es Interessant.

Der im folgenden Link zu findende Lamborghini kommt aus dem 3D Drucker und wurde  aus 220 Rollen Filament und einem kleinen FDM-Drucker hergestellt. Nach einem Jahr Bauzeit entstand eine ganze Karosserie.

Die Idee des ganzen kommt von Sterling Backus, einem Physiker, der sich entschied, das Auto in seiner Garage in 3D zu drucken.

Er wollte seinem Sohn und den Kindern die Möglichkeiten der Technik und der Naturwissenschaften näher bringen.

Sterling wollte sein großformatiges Projekt schnell allen zeigen, vor allem den lokalen Schulen im Rahmen ihrer STEM-Projekte: Er hofft, die Kinder für Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen, Kunst und Mathematik begeistern zu können.

Und was bietet sich da besser an, als ein Lamborghini, der zum größten Teil gedruckt wurde? Der Physiker arbeitete 1 Jahr und 4 Monate zusammen mit seinem Sohn daran und investierte etwa 20.000 Dollar.

Was im Vergleich zum Original, ein Schnäppchen ist.

Freshfiber: Lampen aus dem 3D Drucker!

Das Niederländische Unternehmen Freshfieber bietet seit kurzem 3 verschiedene 3D gedruckte Lampen an.

Ein alleinstellungsmerkmal der Lampen ist zum einen das außergewöhnliche Design als auch die Tatsache, dass die Lampen aus dem 3D Drucker kommen.

Damit hält der 3D-Druck immer mehr Einzug in unser Leben und wird immer mehr zur Produktion unserer Alltagsgegenstände verwendet.

Hier geht’s zu den Produkten.