Neuigkeiten von Werkzeug Weber

Eine Norm sie alle zu knechten…

...auf Leitern zu treiben und ewig zu sichern: DIN EN 131. Seit Ende 2017 gilt für alle Hersteller, dass Leitern nur noch nach der neuen Norm ausgeliefert werden dürfen. Doch auch die Anwender der Leitern müssen diese Änderungen in Bezug auf den richtigen Umgang mit Leitern beachten. U. U. müssen auch Leitern die im Bestand sind gegebenenfalls für die neue Norm aufgerüstet werden. Hierbei wird in zwei Lager unterteilt, "Professional" und "Non-Professional".
  • Professional: Steht für Leitern die dem Gebrauch in der Arbeitswelt stand halten müssen. Diese Art der Leitern unterliegen strengeren und härteren Regeln. Auch bei den Tests wird ihnen härter zugesetzt als den "Non-Professionals".
  • Non-Professional: Leitern welche hauptsächlich für den Privatgebrauch genutzt werden. Sie werden nicht ganz so streng bewertet wie ihr Gegenspieler, sorgt aber dennoch für den neuen, vorgeschriebenen Halt und extreme Sicherheit.

Was ändert sich?

Bei allen Leitern, die als Anlegeleiter genutzt werden können, ist nach der neuen Norm ab einer Länge von 3.000 mm eine Standverbreiterung nötig.

Durch diese neue Anforderung sind bei mehrteiligen Leitern einige Funktionen nicht mehr verfügbar:

  • Bei Schiebeleitern, die eingefahren länger als 3.000 mm sind, können die Leiternteile nicht mehr separat genutzt werden.
  • Bei Mehrzweckleitern, die eingefahren länger als 3.000 mm sind, kann die Oberleiter nicht mehr separat genutzt werden; diese Leitern sind auch nicht mehr treppengängig einsetzbar.