Jetzt die Alte tauschen und gleichzeitig neue Norm EN 131 erfüllen

Jetzt die „Alte“ tauschen und neue Norm EN 131 erfüllen

Sicherheit geht vor - Norm EN 131

Bei ZARGES hat Sicherheit absoluten Vorrang - die für Leitern gültige Norm EN 131 -1+2 wurde umfassend überarbeitet und inzwischen von ZARGES schon berücksichtigt. Bis spätestens Ende 2017 werden die neuen Ausgaben europaweit Geltung erlangen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die einzelnen von der neuen Norm geforderten Tests. Außerdem lassen wir Sie die wichtigsten Neuerungen für noch mehr Arbeitssicherheit bei Leitern erkennen. Beachten Sie auch, dass durch die neue europäische Norm für Leitern einige Funktionen nicht mehr oder nur eingeschränkt verfügbar sind.

Zarges Norm EN 131-1+2

Die neuen Anforderungen und Tests nach DIN EN 131 -1+2 im Überblick

Nach den neuesten Ausgaben der Norm EN 131 -1+2 müssen Leitern zusätzliche und strengere Anforderungen erfüllen. Im Überblick sehen Sie die verschärften bzw. neuen Tests.

Anforderung "Standverbreiterung"

Die neue Anforderung:
  • Bei allen Leitern, die als Anlegeleiter genutzt werden können, ist nach der neuen Norm ab einer Länge von 3.000 mm eine Standverbreiterung nötig.
  • Standverbreiterung bis zu einer maximalen Breite von 1.200 mm, abhängig von der Leiterlänge.
  • Bitte beachten Sie:
    Durch diese neue Anforderung sind bei mehrteiligen Leitern einige Funktionen nicht mehr verfügbar:
  • Bei Schiebeleitern, die eingefahren länger als 3.000 mm sind, können die Leiternteile nicht mehr separat genutzt werden.
  • Bei Mehrzweckleitern, die eingefahren länger als 3.000 mm sind, kann die Oberleiter nicht mehr separat genutzt werden; diese Leitern sind auch nicht mehr treppengängig einsetzbar.
  • Zarges Anforderung "Standverbreiterung" bei Leitern
    Zarges Anforderung "Holmfestigkeit" bei Leitern

    Anforderung "Holmfestigkeit"

    Was getestet wird:
  • Die Holmfestigkeit
  • Wie getestet wird:
  • Die Stufe/Sprosse wird außermittig in Gebrauchsstellung mit einer Prüflast von 2.700 N (professional) bzw. 2.250 N (non-professional) belastet.
  • Die Anforderung:
  • Die Leiter darf nicht beschädigt sein, die Funktion muss gewährleistet bleiben.
  • Anforderung "Torsion bei Stehleitern"

    Was getestet wird:
  • Verwindungssteifigkeit
  • Wie getestet wird:
  • Ein Leiternfuß wird mit einer Klemme befestigt.
  • Die Plattform der Leiter wird mit 736 N belastet.
  • Anschließend wird an der Leiter seitlich mit einer Last von 137 N gezogen.
  • Die Anforderung:
  • Während der Belastung darf sich der andere Leiternfuß um maximal 25 mm von seiner vorherigen Position bewegen.
  • Zarges Anforderung "Torsion bei Stehleitern"
    Zarges Anforderung "Dauerbelastung" bei Leitern

    Anforderung "Dauerbelastung"

    Was getestet wird:
  • Dauerbelastung der Leiter.
  • Wie getestet wird:
  • Abwechselnde Belastung der obersten Standstufe/-sprosse sowie der Stufe/Sprosse in der Leiternmitte mit 1.500 N.
  • Wiederholungen non-professional: 10.000 Zyklen.
  • Wiederholungen professional: 50.000 Zyklen.
  • Die Anforderung:
  • Es dürfen keine Beschädigungen auftreten.
  • Anforderung "Base Slip"

    Was getestet wird:
  • Rutschfestigkeit der Leiterschuhe.
  • Wie getestet wird:
  • Die Leiter steht auf einer Glasplatte.
  • Die Leiter wird mittig mit 1.471 N belastet.
  • Die Belastung wird 4 Mal wiederholt.
  • Die Anforderung:
  • Die Füße der Leiter dürfen maximal 40 mm innerhalb von 1 Minute verrutschen.
  • Zarges Anforderung "Base Slip" bei Leitern
    Zarges Anforderung "Torsion Anlegeleitern"

    Anforderung "Torsion Anlegeleitern"

    Was getestet wird:
  • Verwindungssteifigkeit
  • Wie getestet wird:
  • Im ersten Schritt wird die Leiter mittig mit 491 N vorbelastet und nach 30 Sekunden entlastet. Dies wird dann als Ausgangswert festgesetzt.
  • Im zweiten Schritt wird ein Holm mittig mit 638 N belastet und die Verformung von beiden Holmen zu dem festgesetzten Ausgangswert gemessen.
  • Die Anforderung:
  • Die Differenz zwischen der Verformung der beiden Holme darf maximal 0,07 der Leiterbreite sein.
  • ZARGES – das Prinzip Sicherheit

    Die Philosophie von ZARGES: Arbeitssicherheit steht über allem. Deshalb entsprechen Leitern von ZARGES den aktuellen nationalen und internationalen Normen. Und diese zertifizierten Entwicklungs- und Fertigungsprozesse garantieren Ihnen Sicherheit und höchste Zuverlässigkeit.

    Leitern, Gerüste, Fahrgerüste, Arbeitsplattformen und vieles mehr - seit inzwischen über 80 Jahren höchste Qualität von ZARGES

    Der Name ZARGES bürgt inzwischen seit über 80 Jahren für höchste Qualität. Unter Berücksichtigung aller Normen, Verordnungen und Gesetze. Die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit von ZARGES-Steiggeräten entspricht den hohen Erwartungen qualitätsbewusster Kunden.

    Neben dem Qualitätsanspruch an die Produkte, erweitert das Unternehmen stetig das umfangreiche Sortiment an Leitern, Arbeitsplattformen, Plattformtreppen, Treppen und Überstiege, Sicherheitstreppen, Tritten, Arbeitspodesten, fahrbare Podesten, Fahrgerüsten und Steigleitern/strong>.

    Ebenfalls spielt auch das Thema Ersatzteile eine wichtige Rolle. Der Hersteller ZARGES versichert eine langjährige Ersatzteilversorgung, damit Sie Ihre Leiter, Plattform oder Ihr Gerüst stets mit dem richtigen Ersatzteil schnell wieder einsatzfähig bringen.